Kategorien
Allgemein Buchclub

Buchkritik #2 – The Testaments

Quick facts

  • Verfasser: Margaret Atwood
  • Jahr der Veröffentlichung: 2019
  • Originalsprache: Englisch
  • Gelesen auf: Englisch

Inhalt

Der deutsche Titel des Romans „The Testaments“ von Margaret Atwood lautet „die Zeuginnen“ – und darum geht’s im Grunde auch. Es gibt quasi drei Erzählerinnen, die sich abwechseln, zwei der drei Ausführungen sind in Form von Transkripten von Zeugenaussagen verfasst, die dritte hat tagebuchartigen Charakter. Man erkennt die jeweilige Sprecherin an einem Emblem, das am Kapitelbeginn steht. Im Buch selbst wird nicht genau gesagt, wann sich die Handlung abspielt, sie scheint aber etwa 15 Jahre nach den Geschehnissen von „The Handmaid’s Tale“ angesiedelt zu sein. Die drei Protagonistinnen sind Frauen in unterschiedlichen Rollen in der dystopischen Gesellschaft von Gilead. Anfangs sind sie noch scheinbar unabhängig voneinander, nach und nach entspinnt sich aber eine Geschichte, in die alle drei verwickelt sind. Sehr viel mehr kann man eigentlich auch nicht über die Handlung sagen, ohne zu viel zu spoilern. Wer den Vorgänger auch gelesen oder die dazugehörige Serie geguckt hat, kennt zumindest das Setting. Für alle anderen: Die Welt ist eine Dystopie, Gilead ist ein Staat, der sich anstelle von Teilen der USA gebildet hat und eine Gesellschaft hat, die von strengen Rollenbildern und der konsequenten Abwertung von Frauen und anderen Minderheiten geprägt ist. Es gibt nur noch sehr wenige Frauen, die Kinder gebären können, die entweder als sog. Wifes ihr Dasein fristen, oder aber als Handmaid – in dieser Rolle sind die Frauen im Haus eines Mannes „angestellt“, um dort in abstoßenden Ritualen regelmäßig vergewaltigt zu werden und dann das Kind dieses Mannes zu gebären – wohlgemerkt nur zu gebären, aufgezogen wird es von der Ehefrau dieses Mannes. Überhaupt sind die Frauenrollen in Gilead allesamt niederen Tätigkeiten gewidmet, bzw. untätigen. Sie dürfen nicht lesen, schreiben oder Berufen nachgehen – mit Ausnahme der sog. Aunts, die ebenfalls eine Sondergruppe darstellen, die Enthaltsamkeit geschworen hat und „für die Ehe verdorben“ sind. Die Rolle der Aunts wird auch erst in diesem Buch genauer beschrieben.

Kritik

Die Reaktionen auf dieses Werk sind gemischt. Bei goodreads bin ich über die Aussage gestolpert, dass das Buch einfach überflüssig sei. Die Welt habe dieses Buch nicht gebraucht. (Diese Meinung spiegelt sich aber vor allem in den ausführlichen Wortmeldungen wieder, es hat trotzdem eine Wertung von 4,22 Sternen bei knapp 130.000 Bewertungen.) Und ja klar, die Welt hat dieses Buch nicht gebraucht. Aber ist das nicht auch irgendwie der Sinn von Belletristik? Literatur hat ja nunmal nicht nur einen reinen Bildungsauftrag, sondern will auch immer ein Stück weit unterhalten. Außerdem hat dieses Buch auch dem Fandom mehr Futter gegeben – das wird natürlich auch nicht immer nur positiv gesehen, i know. (*hust* Pottermore *hust*)
Was ich damit sagen will: Ich fand das Buch gut. Es war sehr spannend, es hat (zumindest mir) viele neue Einsichten und Erkenntnisse über Gilead geliefert und es ließ sich gut durchlesen. Für mich, die ich den Vorgänger gelesen habe, aber nicht tief im Fandom stecke und auch keine allzu hohen Ansprüche an meine Autorinnen und Autoren habe, war es ideal. Eine Ausführung der gileadischen Gesellschaft, der restlichen Welt darum herum und sogar einen Perspektivenwechsel in einigen Aspekten. Deshalb hat das Buch von mir auch fünf von fünf Sternen bei goodreads bekommen. Möglicherweise aber auch, weil ich echt keine Ansprüche an das Buch hatte.

Fazit

Ich finde, das Buch ist durchaus lesenswert. Ich bin mir nicht mal sicher, ob man den Vorgänger gelesen haben MUSS, um der Handlung folgen zu können. Ich denke, man kann es auch so lesen – allerdings helfen Vorkenntnisse schon enorm, um gerade die Gesellschaftsstrukturen zu verstehen. Nichtsdestotrotz lohnt es sich, einen Blick in das Buch zu werfen. Einige der Problematiken weisen auch Parallelen zu unserer Gesellschaft auf, die einen zum Nachdenken anregen können.

Kategorien
Allgemein Stricken

Januar 2020

Der Januar ist der neue Socktober … oder so … jedenfalls hab ich diesen Monat nur kleine Projekte fertig gestellt:

Aber es wurde auch anderweitig gefrickelt – so habe ich einen Charakter für unsere Shadowrun-Runde erstellt und mein Auto repariert.